#74 – Kindergarten of Joy – Von Abschlusstests, Luftballons und Gesichtsmalerein

Was mir niemand sagt, bevor ich im Kindergarden of Joy ankomme: Es sind nur noch ein paar (so genau weiß das wohl niemand…) Tage Unterricht, bevor die Ferien beginnen. Danach werde ich erstmal nicht mit Kindern arbeiten. Erst ist die Rede von mehr als zwei Wochen – schlussendlich werden es doch nur zehn Tage sein. Die letzten zwei (irgendjemand entscheidet dann offenbar doch…) Tage verbringen wir mit Abschlusstests, ganz viel Spielen, unendlicher Freude über Luftballons und schönen Gesichtsmalerein.

Abschlusstests

Viele Schulen in hier sind Kindergarten und Schule für die Jüngsten in einem. Auch im Kindergarden of Joy gibt es eine Baby-, Middle- und Upper Class. Während die Kinder der Middle- und Upper Class ihre Abschlusstests in ihren Klassenräumen schreiben, geht es in der Baby Class turbulenter zu. Hier laufen die Zwerge wild durch den Raum. Es gibt keine Spielsachen oder – wie bei uns – „Bastel-, Kuschel- und Puppenecken“. Um sich nicht zu langweilen spielen die Kinder fangen, ziehen sich gegenseitig am Pullover oder turnen auf uns Volunteers herum.

Währenddessen werden immer drei Kinder zur Seite und zum Abprüfen geholt. Neben diesem Lärm wohlbemerkt… Es wird das englische Alphabet, die englischen Zahlen und Formen abgefragt. Es muss geschrieben, gelesen und gezeichnet werden. Streng ist es bei den Kleinsten nicht. Jeder macht was er kann. Wir Volunteers dürfen Esther, die Lehrerin der Baby Class, bei den Testes unterstützen. Ich habe echt viel Spaß dran mit den Kleinen zu arbeiten. Einzig die Verständigung ist manchmal schwierig, da ich kein Swahili und sie kein English können. Wir probieren es mit Händen und Füßen. Notfalls muss Esther übersetzen.

Nachdem sowohl die Zahlen, als auch Buchstaben und Zeichen aller Kinder abgefragt wurden, bleibt für den Rest des Tages Zeit zum Spielen. Jetzt geht’s Richtung Ferien!

Der letzte Schultag

Der letzte Schultag ist – wie bei uns – ein kurzer Tag. In der Früh kommen die Kinder tröpfelnd. Anna und ich versuchen die ersten Zwerge inzwischen zu beschäftigen. Wie gesagt: Spielsachen gibt es ja nicht. Lara aus Slowenien hat aber einige Dinge mitgebracht. Unter anderem auch Buntstifte, denen wir uns bedienen. Wir teilen weiße Blätter aus und versuchen den Kindern zu verstehen zu geben, dass sie malen sollen. Sie schauen uns mit großen Augen an. Nichts passiert. Anna und ich sind amüsiert. Zur Motivation aller, malt Anna eine Vorlage und hängt sie vorne im Klassenraum auf. Und dann geht’s los! Nicht alle malen die schöne Berglandschaft ab, aber alle trauen sich nun das weiße Blatt zu verschönern. Und sind sooooo stolz auf ihre Werke!

Als dann alle da sind, gerät die Malerei allerdings etwas außer Kontrolle. Es wird um die Stifte und Farben gerangelt und bei so vielen Kindern bricht dann das Chaos aus. Wir sammeln alles ein und kurz drauf wird traditionsgemäß gesungen und getanzt. Danach geht es rasch in den Garten hinaus. Lara hat außer der vielen Farbstifte von Zuhause auch viele Spielsachen mitgebracht. Wir pumpen schnell die Bälle und blasen die Luftballons auf. Als die Kinder die Ballons sehen können sie ihren Augen nicht trauen. Sie sind total aus dem Häuschen. Einige Ballons blasen wir im Garten auf. Jeder will einen haben und eine Horde Kinder redet auf mich ein, während mein Kopf rot anläuft und ich alles aus meiner Lunge raushole: „Madame! Me! Me! Me! Madame! Me!“

Wir versuchen den Kindern zu erklären, dass sie auch gemeinsam spielen können. Aber jeder hat Angst um seinen Ballon und keiner gibt ihn mehr aus der Hand…

Das zweite Highlight des Tages sind die Gesichtsmalfarben, die Anna mitgebracht hat. Wir probieren sie an ein paar Kindern aus. Als sich das herumspricht, steht plötzlich der ganze Kindergarden of Joy vor uns. Niemand kann es erwarten. Und wieder hören wir: „Madame! Me! Me! Me! Madame! Me!“

Das mit dem Schlangestehen klappt auch (noch) nicht so besonders gut. Vor allem nicht, wenn wir beiden Weißen es sich wünschen. 😉 Einige Blumen, Herzen, Sonnen, Striche und Punkte (made by Anja) und wunderschöne Muster (made by Anna) später sind alle verziert und glücklich.

Danach geht es auch schon zurück ins Haus, wo die besten jeder Klasse herausgerufen werden und einen Turnbeutel als Geschenk bekommen. Die Augen leuchten schon wieder! Heute ist wirklich ein aufregender Tag!

Und dann ist es auch schon Zeit in die Ferien zu starten. Die ersten Kinder werden bereits abgeholt und inklusiver einer Mappe (Benotung?!) an die Eltern übergeben.

Langsam aber sicher wird es immer ruhiger im Kindergarden of Joy. Bis zum 16. September 2019. Da geht’s dann wieder rund! Und bis dahin? Gibt es ein wenig Alternativprogramm auf der Baustelle oder mit Farben und Pinsel…


HIER GEHT’S ZU DEN ANDEREN BERICHTEN AUS DEM KINDERGARDEN OF JOY

#73 – Kindergarten of Joy – Vom Leben in einer anderen Welt
#75 – Kindergarten of Joy – Ab auf die Baustelle
#76 – Kindergarten of Joy – Von Farbe, Pinsel und kreativen Meisterwerken
#77 – Kindergarten of Joy – Von einem „ganz normalen“ Schultag
#78 – Kindergarten of Joy – Von A wie das Amen im Gebet bis K wie Kleid schneidern lassen
#79 – Kindergarten of Joy – Von M wie Morgenläufe bis Z wie Zahn ziehen lassen
#80 – Kindergarten of Joy – Mein Fazit
#81 – Kindergarten of Joy – Meine Lieblingsfotos

11 Kommentare zu „#74 – Kindergarten of Joy – Von Abschlusstests, Luftballons und Gesichtsmalerein

  1. tatsächlich eine andere Welt – so liab die Bilder mit diesen Kindern – herzerwärmend –
    Liebe Anja – es ist unglaublich, was du in diesen letzten Monaten alles erlebt hast – diese vielen unterschiedlichen Eindrücke, Erlebnisse und Erfahrungen – da zehrst du bestimmt ein Leben lang davon –
    ich find das großartig – und dich großartig mutig – Hut ab!!
    ganz liebe Grüße aus der Heimat
    Niki

    Liken

  2. Auch bei mir ist das Thema Kindergarten gerade mehr als präsent und eigentlich habe ich zur Zeit nichts anderes im Kopf.

    Es ist sehr spannend zu sehen wie das in Afrika abläuft. Ein Turnsack als Belohnung für die Besten – so lieb!
    Und ganz andere Dimensionen als hier bei uns, wo im Vorzimmer des Kindergartens Jimmy Choo Schuhe darauf warten, von einer gestressten Mutter wieder angezogen zu werden.

    Ich beobachte das immer wieder und denke mir, viele Mütter und Familien sollten hier auf Entschleungung setzen und etwas, nein, viel achtsamer umgehen. Achtsamer mit dem wertvollsten Gut, das das Leben zu bieten hat: Kinder!

    Ich danke dir für die so lieben Zeilen und bewundere dich! Du machst das so toll!

    Gefällt 1 Person

  3. Anja da wird einem ums Herz warm, wunderschön was die Kinder durch euch erleben:):) Man sieht die Freude in den Gesichtern der Kinder:) Wünsche dir noch eine wunderschöne Zeit:)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.